13. Oktober 2014

Wissenwertes über die Nahrung Teil 1: Die Milch

Hey meine Lieben Blogleser/innen,

heute befasse ich mich mit der Milch, dessen Bestandteile und Wichtigkeit in der täglichen Nahrung. Vor einiger Zeit habe ich schonmal einen Artikel über die Bestandteile der Nahrung verfasst. Hier kommt ihr zu dem Artikel.

Ich warne euch schonmal vorab, ich versuche zwar alles kurz, knapp und übersichtlich zusammen zufassen, trotzdem werden besonders die Artikel über Ernährung zwangsläufig etwas länger werden, aber ihr müsst diese Artikel ja nicht lesen, wenn euch das Thema nicht interessiert. Falls ihr noch Fragen habt oder etwas genauer erklärt haben möchtet, dann fragt ruhig.
 ________________________________________________________________________________

Bildquelle: http://www.landwirt.com/ez/ezimagecatalogue/catalogue/phpaTP3Tv.jpg
__________________________________________________________________________________

Um Milchprodukte werden leider auch zunehmend falsche Mythen verbreitet, doch ohne nachgewiesener Laktoseintoleranz, gibt es keinen Grund zur Sorge. Im Gegenteil: Calcium ist wesentlicher Bestandteil des Knochengewebes und wird u.a. auch in Abhängigkeit von der Östrogenkonzentration reguliert.

Des Weiteren wird der Knochenaufbau auch durch Zugbelastung der Muskulatur, wie sie beim Krafttraining erfolgt, stimuliert, weswegen gerade für Frauen das Training mit schweren Gewichten wichtig ist. Da sowohl die Östrogenkonzentration, die Calciumabsorbtionsrate und die ohnehin geringere Muskelmasse bei Frauen im Vergleich zu Männern mit zunehmendem Alter sinkt, betrifft Osteoporose überdurchschnittlich viele Frauen.

Studien zeigen außerdem, dass Calcium aus der Nahrung auch den Fettstoffwechsel reguliert. Der Vorteil der Calciumaufnahme über Milchprodukte, besteht darin, dass sie die beste Absorbtionsrate garantieren, da sie keine Begleitstoffe enthalten, wie in pflanzlichen Quellen, welche die Aufnahme mindern können, wie z.B. Oxalate oder Phytate. Brokkoli ist als pflanzliche Quelle mit geringen Oxalsäuregehalt noch die beste Quelle.

Die Regulation der Calciumkonzentration wird über Hormone gesteuert, welches u.a. auch Calcitriol (aktive Form von Vitamin D) involviert (=einschließt).

Um den Zusammenhang auf das Wesentliche zu reduzieren:
Geringe Calciumzufuhr > erhöht Calcitriolbildung (aktive Form von Vitamin D) > erhöhte Calciumfreisetzung aus den Knochen > erhöhter Calciumzufluss in die Fettzellen > erhöhtes intrazelluläres Calcium > senkt Thermogenese und Lipolyse (Fettspaltung) und erhöht Lipogenese (Aufbau von Fettzellen)

Erhöhtes Calcitriol beeinflusst zusammen mit Cortisol (aktiviert abbauende Stoffwechselvorgänge) außerdem die Fettverteilung am Bauch!

Dies erklärt auch, weshalb ein Mangel schwer zu erkennen ist, da die Calciumkonzentration über den Abbau der Knochenmasse aufrechterhalten wird. Eine Erhöhung der Vitamin D Versorgung verbessert die Calciumabsorbtion zusätzlich.

Unter DGE (siehe Link) findet ihr die Altersabhängigen Zufuhrempfehlungen. Eine Überversorgung über die Nahrung ist kaum möglich, höchstens über zusätzliche Supplementation. Generell scheint die Aufnahme über Milchprodukte mehr Vorteile zu haben, da diese zusätzliche Stoffe enthalten, die die Absorption verbessern.

Ausführlichere Informationen und alle Studien findet ihr hier:
http://josephagu.com/2013/05/16/guest-post-dietary-calcium-fat-loss-by-matt-jones/?blogsub=subscribed#subscribe-blog
http://examine.com/supplements/Calcium/
http://www.dge.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=3&page=4

Hier habe ich eine Liste mit dem Calciumgehalt in Lebensmitteln gefunden: http://www.endokrinologie-im-zentrum.de/calciumgehalt.php


Ich hoffe der Artikel war interessant und Hilfreich für euch. 

Küsschen xx,

Eure Sara Jane. 

Kommentare:

  1. Danke für deinen lieben Kommentar :)

    Also ich trinke seit über einem Jahr keine Kuhmilch mehr, ich find es gibt nichts Ekligeres. Es gibt viele pflanzliche Alternativen, die mindestens genauso viel Calcium liefern. Hier hab ich mal einen Artikel verfasst: http://vegan-wishes.blogspot.de/2014/02/warum-kuhmilch-fur-den-menschlichen.html

    AntwortenLöschen
  2. Trinkst du sie täglich ? Ich hab Laktose .. vertrage nur bestimmte .

    :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne nicht täglich, aber so 3-5x die Woche.

      Löschen

Ich freue mich über jedes süße Kommentar von euch. :)